Geschichte

Anfang

Im Dezember 1995 entstand die Idee, einen Gospelchor zu gründen. Die Initiantin, Beatrice Siegenthaler suchte mittels Inserat interessierte Sänger und Sängerinnen. Im August 1996 formierte sich eine Gruppe aufgestellter Frauen in Ried bei Kerzers zu den "Seeland Singers". Wie der Name bereits andeutet, stammen die meisten der ca. 30 bis 40 Sängerinnen aus dem Seeland. Für die Chorleitung konnte die Gründerin den professionellen Musiker, Bruno Wyss gewinnen.

Die Seeland Singers sind, mit Ausnahme des Chorleiters Bruno Wyss, ein reiner Frauenchor. Die reine Frauenbesetzung war nie Absicht, hat sich aber durch die angesetzte Probe am Mittwochnachmittag so ergeben. Die Seeland Singers sind ein Chor ohne Vereinsstrukturen, der sich nach Möglichkeit durch Gagen aus Engagements und Konzerteinnahmen selbst finanziert.

Bereits nach vier Monaten war das erarbeitete Repertoire an Spirituals und Gospels umfangreich genug, um den ersten Auftritt in der reformierten Kirche Kerzers wagen zu können. Der erste Meilenstein war geschafft und wurde erst noch ein voller Erfolg!

Heute

In den vergangenen Jahren ist der Chor über 240 Mal an verschiedensten Veranstaltungen und Anlässen aufgetreten. Der eigentliche Höhepunkt jedes Jahres sind die vom Chor selber organisierten, öffentlichen Konzerte in Kirchen während der Adventszeit.

Unter der kompetenten Leitung von Bruno Wyss hat der Chor ein immer breiteres Repertoire erarbeitet, dass grösstenteils aus massgeschneiderten Eigenarrangements des Chorleiters besteht.

Mit dem Singen beliebter Film- und Musicalmelodien, Rock- und Popstücken, Hits und Evergreens, Spirituals, Gospels, Afrikanischen Songs und besinnlichen Weihnachtsliedern möchten die Seeland Singers gerne ihre Konzertbesucher jeden Alters unterhalten, erfreuen und emotional bewegen.

Zukunft

Wir suchen stets nach neuen Formen und Inhalten für unsere Auftritte. Dabei denken wir an gemeinsame Auftritte mit andern Chören oder Musikgruppierungen oder an die Bereicherung unserer Konzerte durch solistische Einlagen.